Massage

Massagebehandlung
Massagebehandlung

Das therapeutische Wirkprinzip

Die klassische Massage wird als Therapieform eingesetzt, um Verspannungen und Verkrampfungen vor allem des aktiven Bewegungsapparates zu lösen und somit zum allgemeinen Wohlbefinden beizutragen. Die Massage fördert die Durchblutung in allen Gewebeschichten und regt den Stoffwechsel an. Die positive Wirkung auf Muskeln, Sehnen und Organe zeigt sich in der Regel unmittelbar nach der Massage durch eine deutliche Steigerung des Wohlbefindens.

Durch die entspannende und beruhigende Wirkung der klassischen Massage wird körperlicher Stress abgebaut, was wiederum regenerierend wirkt bei psychischen Belastungen wie Nervosität, Stress, Energieverlust etc.

Weiterhin dient sie zur Schmerzerleichterung und Schmerzlinderung.

Indikationen

  • Steigerung des Allgemeinbefindes → zur Lockerung, Entspannung
  • Muskelverspannungen, Muskelhartspann
  • Kopfschmerzen, die vom Nacken ausgehen
  • Ischialgie
  • Lumbalgien (=Kreuschmerzen)
  • HWS-Syndrom (mechanical neck disorder)
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • rheumatische Beschwerden

Kontraindikationen

  • akute Entzündungen
  • Infektionskrankheiten
  • Fieber
  • Wunden
  • Hauterkrankungen
  • Bluterkrankheit
  • bösartige Tumore

TherapiedauerDr. Markus W. J. Reiner

20 Minuten (meist 6 Behandlungen)

Kommentare sind geschlossen.