Iontophorese

Iontophorese
Iontophorese

Gleichstromtherapie

Das therapeutische Wirkprinzip

Die Galvanisation bewirkt eine Erweiterung der Gefäße und hat eine lang andauernde Schmerzlinderung zur Folge. Dabei fördert sie die Mehrdurchblutung von Haut und Muskulatur und verbessert das Zellwachstum sowie die Versorgung des Gewebes mit Nährstoffen. Zudem wirkt sie sich günstig auf das zentrale Nervensystem aus, besitzt muskelentspannende Eigenschaften und beschleunigt den Heilungsprozess sowie die Regeneration.

Die Iontophorese

Bei diesem lokalen Gleichstromverfahren wird auf einer Elektrode ein schmerzlinderndes, entzündungshemmendes Medikament aufgetragen und danach in die intakte Haut eingebracht und an den Krankheitsort in tiefere Gewebeschichten weitergeleitet.

Indikationen

  • Überlastungsschäden an Gelenken und Sehnen
  • Muskelhartspann
  • Muskelschmerz
  • Ischialgie
  • Narben
  • Nervenschmerzen (Neuralgien)
  • Durchblutungsstörung
  • Sportverletzungen
  • entzündlich-rheumatische Erkrankungen
  • Arthrosen

Kontraindikationen

  • Metallimplantate im Stromfeld
  • Herzschrittmacher
  • entzündliche Hautveränderungen
  • grippaler Infekt
  • Fieber

Therapiedauer

10 Minuten                                                                                                                                Dr. Markus W. J. Reiner

Markus W.J. Reiner

Über Markus W.J. Reiner

Dr.med.univ. (Innsbruck), Facharzt für Orthopädie und orthopädische Chirurgie (Stolzalpe), Arzt für Allgemeinmedizin, Arzt für Manuelle Medizin nach Dr. Karl Sell, Mitglied der ÖGO (Österreichische Gesellschaft für Orthopädie), der ÖAMM (Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Manuelle Medizin), der Oberösterreichischen Ärztekammer; ÖÄK-Fortbildungs-Diplom.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Therapien. Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Kommentare sind geschlossen.